Über uns

Vulvae ist ein interdisziplinäres Künstler*innenkollektiv, das sich aus verschiedenen Perspektiven mit den Themen Körper, Sexualität und Gender künstlerisch auseinandersetzt.

In unseren Werken geht es vor allem um die Frage, wie unsere Körper und Geschlechter in der Gesellschaft wahrgenommen werden. Dabei kritisieren wir medial geprägte, oftmals der Pornografie entnommene Ideale, die dazu führen, dass unser gesamter Körper bis auf seine intimste Stelle hin „optimiert” und nach fragwürdigen Maßstäben verändert wird. Dies beginnt bei der digitalen Manipulation von Bildern und endet bei operativen Eingriffen.

Unsere Kunst bricht gesellschaftliche Normen auf und zeigt durch eine alternative Bildsprache, dass es auch anders geht. Wir zeigen unsere Körper so, wie sie sind. Oder abstrahieren sie. Spielen mit ihnen. Verleihen ihnen neue Bedeutungen. Dabei beschränken wir uns nicht auf binäre Zuschreibungen und kratzen an der Zensur.

Für uns liegt Schönheit nicht nur im Auge des Betrachters, sondern vor allem in der Vielfalt und Einzigartigkeit des Betrachteten. Unsere Kunst soll die Wahrnehmung des Betrachters schärfen, damit das, was betrachtet wird, neu entdeckt werden kann. Das Ziel unserer Kunst ist es, anatomisches Wissen zu vermitteln und neue Perspektiven zu schaffen.

Die Künstler*innen unseres Kollektivs stammen aus unterschiedlichen Generationen und Herkunftsländern. So vielfältig wie unsere individuellen Hintergründe ist auch die Kunst, die wir herstellen. Dazu zählen u. a. Illustrationen, Gemälde, Fotografien, Filme, Skulpturen und Installationen. Uns vereinen die gemeinsamen Werte, die wir in einem Manifest zusammengetragen haben.

Das Kollektiv Vulvae wurde von Ellebasi Gorengpeng und Ida Aniz im Mai 2017 in Berlin gegründet.