Manifesto

We are a post-feminist artist collective whose overall aim is to call out the socially-constructed injustices of societal normality. For this, we have founded the art project Vulvae, which looks critically at the heteronormative viewpoint of society regarding the human body and the female sex organs in particular.

We want to explore the verbal and nonverbal gestures and their meanings in order to bring both these interpretations and their effects on our society into a new light.

With regard to the outer female genitals, generally defined as the vulva, we can see some features of our general language use that must be changed:

  • The term “vagina” is often used to refer to the general area. In actual fact, the vagina is only the tube-shaped organ which connects the cervix to the outer opening.
  • When we talk about the vulva, we mean the general externally-visible organs like the mons pubis, the inner and outer labia, the vaginal opening, and the tip of the clitoris. In the general German language, the term “vulva” is mostly left out and replaced with the term “vagina”, which is factually incorrect.
  • There is a linguistic fallacy in the German terms Schambereich (pubic area), Schamhügel (mons pubis), Schambein (clitoris), Schamlippen (labia), Schamspalte (vagina), Schamhaar(pubic hair): In the German language the genitals are brought into direct connection with the word “shame” (Scham). Shame is the painful conviction of one’s own defectiveness, failure, and inner and outer contemptibility.

Furthermore, the vulva is still top on the list of falsehoods regarding the anatomy – something, which must be corrected. The clitoris was widely unknown as an organ of sexual pleasure in its general anatomical structure and function until the end of the 20th Century. Although its inner erectile tissue and tip had already been discovered in the 17th Century, and the medical textbook Grey’s Anatomy also recognized the clitoris in 1901, it was edited back out of the same textbook in 1948 – for reasons, which are still unknown to this day – and with that, edited out of medical research. It was only through the Australian surgeon Helen O’Connell in 1998 that the clitoris was discovered to be a mostly-internal, pyramid-shaped organ.

To summarize, we deny the existence of the vulva through our use of language. Whatever is not named has no right to be there. By using the term “vagina” when we actually mean “vulva”, we reduce to nothing the part of the female body, which contributes the most to sexual pleasure. The naming of some body parts in connection with shame also breeds negative associations. The clitoris as a complex erectile organ has been excluded by and large for half a century in medical science and was only adequately researched at the end of the 1990s. So 1how are things today with the vulva, apart from the fact that the term “vagina” is mostly used for it, and the clitoris is, for many, just a sensitive little button?

If we look for pictures of the vulva, we find it squarely and limitlessly in the realm of the erotic. Here we see images of the digitally-retouched vulvae which never have protruding inner labia and with which, as a rule, pornographic films are overrun (translator’s note: the German editor changed the aforementioned “Schamlippen” to “STOLZlippen”, turning “shame” into “PRIDE”). Countless online sources share the wider population’s ideal image of the vulva, where the inner labia lie small, symmetrical and decent under the outer labia. Simultaneously, the traditional illusion of male and female sexuality is thus marked: in masculinity, through the visibility and size of the outer genitalia; in femininity, on the other hand, with invisibility and smallness. In this way, the porn industry is showing an unrealistic image of the bodies of both genders.

A false image of the body and of the sexual act as a kind of endurance sport gives the viewer expectations, which are often not met in reality. The “Generation Porn” in particular feels put under pressure by this image. According to the study “Youth Sexuality 2015” conducted by the State Centre for Health Information, the modern generation of young people is having significantly less sex than any generation before. Does more sex in the media therefore lead to less sex in real life? Does “Generation Porn” feel sexually insufficient and incompetent?

We ask ourselves which symbol the vulva communicates today and what meaning is attributed to it. How does a person feel when confronted with a/their own vulva? Why do we always inevitably think of pornography (not that Vulvae has anything against porn, provided that all gender perspectives are taken into account)? Why has anatomical knowledge of the vulva not yet permeated modern society?

How can it be that on the one hand, we fight against female genital mutilation, yet on the other hand the number of cosmetic operations whereby the genitals are bleached, pruned, cut and enhanced is continually increasing in this part of the world? In the past year in Germany, intimate operations were already placed fifth on the list of aesthetic/plastic surgery (Society of German Aesthetic and Plastic Surgeons, 2016). With genital modifications, the sexual organs are minimized, made alien, sometimes even removed. This is violent, ignorant, and voluntary to boot! The “genital aesthetic” is symptomatic of cultural social norms, which also affect our sexuality and lead to insecurity.

Vulvae have made it our mission to send out new symbols of this interaction through artistic mediums in order to break through this androcentric normativity and objectification. Through our informative work, we are fighting anatomical ignorance, language misuse and false beauty ideals. Our objective is a positive, cross-gender (self-)awareness, which creates more knowledge, acceptance, and love.

______________________________________________________________________________________________

Manifest von Vulvae

Wir sind ein postfeministisches Künstler*innenkollektiv, das das übergeordnete Ziel verfolgt, auf sozial konstruierte Missstände gesellschaftlicher Normativität aufmerksam zu machen. Hierzu haben wir das Kunstprojekt Vulvae ins Leben gerufen, das sich mit dem heteronormativen Blick der Gesellschaft auf den menschlichen Körper, insbesondere auf die weiblichen Geschlechtsorgane, kritisch auseinandersetzt.

Wir wollen verbale und nonverbale Gesten auf ihren Bedeutungsgehalt prüfen, um deren Interpretationen sowie deren Auswirkungen auf unser soziales Zusammenleben in ein neues Licht zu rücken.

In Hinblick auf die äußeren weiblichen Geschlechtsorgane, in ihrer Gesamtheit als Vulva definiert, zeigen sich im allgemeinen Sprachgebrauch einige Gegebenheiten, die es zu ändern gilt:

  • Der Begriff Vagina wird oft für das gesamte Geschlechtsorgan verwendet. Dabei beschreibt die Vagina lediglich das schlauchförmige Geschlechtsorgan, das den äußeren Muttermund und den Scheidenvorhof verbindet.
  • Sprechen wir von der Vulva, dann meinen wir die Gesamtheit der äußeren sichtbaren weiblichen Geschlechtsorgane, wie den Venushügel, die äußeren und inneren Schamlippen, den Scheidenvorhof und die Spitze der Klitoris. In der deutschen Sprachlandschaft wird der Begriff Vulva meistens außenvorgelassen und durch den Begriff Vagina ersetzt – was faktisch inkorrekt ist.
  • Schambereich, Schamhügel, Schambein, Schamlippen, Schamspalte, Schamhaar: Das Geschlechtsorgan wird mit dem Wort Scham in direkten Zusammenhang gebracht. Scham ist ein Synonym für die schmerzliche Überzeugung der eigenen Unzulänglichkeit, des Versagens und der inneren und äußeren Verachtung.

Weiterhin herrscht hinsichtlich der Vulva immer noch anatomisches Unwissen vor, das es aufzuholen gilt. So war die Klitoris als ein Organ der sexuellen Lustgewinnung in ihrem gesamten anatomischen Aufbau und ihrer Funktion bis Ende des 20. Jahrhunderts weitgehend unbekannt. Obwohl schon im 17. Jahrhundert das innere Schwellgewebe und die Klitorisschenkel abgebildet wurden und auch das medizinische Lehrbuch Grey’s Anatomy die Klitoris 1901 benannte, verschwand sie 1948 wieder aus bis heute ungeklärten Gründen aus demselben Lehrbuch – und damit aus der medizinischen Forschung. Erst durch die australische Chirurgin Helen O’Connell wurde die Klitoris 1998 als ein zum größten Teil innenliegendes pyramidenförmiges Organ wiederentdeckt.

Zusammengefasst leugnen wir durch unseren Sprachgebrauch die Existenz der Vulva. Denn was nicht genannt wird, hat keine Daseinsberechtigung. Indem wir den Begriff Vagina verwenden, wenn wir eigentlich Vulva meinen, annullieren wir den Teil des weiblichen Körpers, der am stärksten zum sexuellen Lustgewinn beiträgt. Auch die Namensgebung einzelner Körperteile in Verbindung mit Scham weckt negative Assoziationen. Die Klitoris als ein komplexes erektiles Organ wurde in der medizinischen Wissenschaft ein halbes Jahrhundert lang weitestgehend ausgeklammert und erst Ende der 1990er Jahre hinreichend erforscht.

Doch wie sieht es heute mit der Vulva aus, abgesehen davon, dass mehrheitlich der Begriff Vagina verwendet wird und die Klitoris für viele nur ein empfindlicher kleiner Knopf ist?

Suchen wir Bilder der Vulva, finden wir diese ganz klar und unbegrenzt im Bereich der Erotik. Hier sehen wir Bilder digital retuschierter Vulven, niemals mit herausragenden inneren – Achtung, Vulvae n. e. V.-Korrektur – STOLZlippen, die das pornografische Filmmaterial in der Regel übernimmt. Unzählige Online-Inhalte vermitteln der breiten Bevölkerungsschicht das Idealbild einer Vulva, bei der die inneren Lippen klein, symmetrisch und dezent unter den Äußeren verdeckt liegen. Gleichzeitig wird damit die traditionelle Illusion männlicher und weiblicher Sexualität markiert, in der Männlichkeit durch Sichtbarkeit und Größe der äußeren Genitalen, Weiblichkeit hingegen durch Unsichtbarkeit und Kleinheit der (inneren) Geschlechtsorgane besticht. Auf diese Weise vermittelt die Pornoindustrie eine unechte Vorstellung von Körpern beider Geschlechter.

Ein falsches Körperbild und der sexuelle Akt als eine Art Hochleistungssport wecken beim Betrachter Wünsche, die sich mit der Realität oft nicht vereinbaren lassen. Besonders die „Generation Porno“ fühlt sich durch dieses Bild stark unter Druck gesetzt. Laut der Studie „Jugendsexualität 2015“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat die heutige Generation von Jugendlichen deutlich weniger Sex als die Generationen zuvor. Führt mehr Sex in den Medien also zu weniger Sex in der Realität? Fühlt sich „Generation Porno“ sexuell ungenügend und unzulänglich?

Wir fragen uns, welches Symbol die Vulva heute kommuniziert und welcher Bedeutungsgehalt ihr beigemessen wird. Wie fühlt sich der Mensch, wenn er mit einer oder seiner Vulva konfrontiert wird? Warum denken wir immer unweigerlich an Pornografie (nicht, dass Vulvae etwas gegen Pornos hat, solange man alle Genderperspektiven berücksichtigt)? Warum ist das (anatomische) Wissen um die Vulva noch nicht gesamtgesellschaftlich durchgedrungen?

Wie kann es sein, dass wir einerseits gegen weibliche Genitalverstümmelung ankämpfen und andererseits die Zahl der Operationen im Bereich genitaler „Schönheits-Chirurgie, bei der gebleicht, gestutzt, beschnitten und hinzugefügt wird, hierzulande kontinuierlich steigt? In Deutschland landeten intimchirurgische Eingriffe im vergangenen Jahr bereits auf Platz fünf der ästhetisch-plastischen Operationen (Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen, 2016). Bei der genitalen Modifikation wird die sexuelle Lustfläche verfremdet, minimiert und bisweilen sogar entfernt. Dies geschieht gewaltsam, in Unkenntnis und obendrein freiwillig. Die „Genitalästhetik“ zeigt sich als ein Symptom kultureller Gesellschaftsnormen, die sich auch auf unsere Sexualität auswirkt und zu Verunsicherung führt.

Vulvae hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch künstlerisches Schaffen neue Symbole der Interaktion zu senden, um die androzentrische Normativität und Subjektivierung zu durchbrechen.

Durch unsere Aufklärungsarbeit bekämpfen wir anatomisches Unwissen, falschen Sprachgebrauch und falsche Schönheitsideale. Unser Ziel ist eine positive genderübergreifende (Selbst-)Wahrnehmung, die zu mehr Bewusstsein, Akzeptanz und Liebe beiträgt.