Feel the V

Kunst als Einladung zur Selbsterfahrung

Die Performance Feel the V, eine „am eigenen Leib“ spürbare Installation, wird durch die Beteiligung ihrer Rezipiereden zum Leben erweckt. Die Anatomie des weiblichen Geschlechtsorgans dient uns als Medium zur persönlichen Auseinandersetzung mit der „V“. Wir stimulieren die tastbaren Sinne, verlassen den visuellen Raum und betreten das Terrain der individuellen Imagination. Durch die Einheit zwischen Objekt und Interaktion vermitteln wir selbstbestimmte Kunsterfahrung, bei der die Bilder im eigenen Wahrnehmungsraum entstehen.

Das Aufbrechen der bisherigen wertkonformen Vorstellungen der Vulva durch eine naturalistische Installation im raumfüllenden Format soll den Rezipierenden eine neue Kodierung vermitteln. Als Symbol erhält die Vulva anatomisch-aufklärenden Charakter und kommuniziert dabei einen Bedeutungsgehalt, der auf positiven Emotionen beruht – fernab von falschen Schönheitsidealen, Scham und Porno-Assoziationen. In der interaktiven Auseinandersetzung mit der „V“ soll ein offener Dialog entstehen, der sich vom heteronormativen Blick losgelöst und befreit hat. Durch unsere Performance wird die „V“ in ihrer Daseinsberechtigung neu gewertet. Als künstlerisches Erlebnis, das die Besucher zum Ursprung ihrer Selbst und zum Ursprung der Welt führt.